Monday, 11 February 2019

On eye level with the guru? - MIt dem Guru auf Augenhöhe? (Anssi Antila)

If you want to awaken and you approach a guru with this wish, you cannot expect him/her to be with you at eye level. Not because you are inferior to him but because the wish to be at eye level stems from inferiority itself. If you truly wish to be free from the dungeon of your bondage, you cannot expect that FREEDOM will “descend” into your dungeon in order to be on eye-level with you. 

The hand, that is pulling you into freedom must come from „above“ in order to raise you into freedom. The idea that a guru puts himself/herself above you/on a pedestal stems from inferiority. That’s why a guru will not be at eye level with you, because it is you who underestimates yourself. The guru ascribes a much higher value to yourself as you do. However, the arrogance of the mind will twist this and that’s why you wish to put him down. 

It is compassion that the guru stays firm in his natural VALUE in order to show you your own. The guru is free. His Self is freedom and so is yours. Therefore, do not expect your true Self to descend into the „level“ of your ego, your psychological I, your bondage, the root of all suffering. This wish is firstly not at all possible and secondly it does not serve you.

A guru must be "above" you, above your false I so he can “raise” you. He never is above your true worth. He mirrors you your natural value which you long ago had put down. It is arrogance that wants to put down the guru and it is self-abasement which puts the guru on a pedestal. Both tendencies do not serve you. Both tendencies stem from inferiority. And precisely from this your guru wants to free you. He/she wants to pull you out of these deceptions/illusions alogether. And how can these illusions be on eye level with TRUTH? Illusions do not know Truth, they only know illusions. 

Bildergebnis für guru disciple relationship 
Wenn du erwachen willst und mit diesem Wunsch zu einem Guru gehst, kannst du nicht erwarten, mit dem Guru auf Augenhöhe zu sein. Nicht, weil du minderwertig bist, sondern weil der Anspruch, mit einem Guru auf Augenhöhe zu sein, selbst aus der Minderwertigkeit kommt. Wenn du es dir Wert bist, frei zu sein, wenn du dich aus dem Kerker deiner Unfreiheit erlösen willst, kannst du nicht den Anspruch haben, dass sich die Freiheit in deinen Kerker begibt, um dir auf Augenhöhe zu begegnen. Die Hand, die dich in die Freiheit zieht, muss von oben kommen, um dich in die Freiheit zu erheben.

Der Irrglaube, dass der Guru sich im Wert über dich stellt, kommt aus der Minderwertigkeit. Deshalb wird ein Guru dir nicht auf Augenhöhe begegnen, denn du bist in dieser Beziehung das, was sich im Wert unterschätzt. Ein Guru schreibt dir einen höheren Wert zu, als du dir selbst zuschreibst. Die Arroganz des Verstandes wird dies jedoch umdrehen: Die Arroganz wird sich einbilden, dass der Guru sich im Wert über dich stellt, weshalb dein Verstand ihn nach unten ziehen will.

Doch aus Mitgefühl bleibt der Guru in seinem natürlichen Wert stehen, um dir deinen natürlichen Wert zu offenbaren. Der Guru ist frei. Sein Selbst IST die Freiheit. Und diese Freiheit ist auch dein Selbst. Dein höheres Selbst. Erwarte nicht von deinem höheren Selbst, dass es sich auf die Stufe deines Ego erniedrigt, deinem psychischen Ich, deinem Kerker, der Wurzel deines Leids. Dieser Anspruch ist weder möglich noch ist er dir dienlich. Ein Guru muss über dir stehen, über deinem falschen Ich, damit er dich erheben kann. Er steht dabei nie im Wert über dir. Er steht in deinem natürlichen Wert, den du schon lange erniedrigt hast.

Dir dient weder die Arroganz, welche den Guru erniedrigen will, noch die Selbsterniedrigung, welche den Guru auf ein Podest stellt. Sowohl die Arroganz als auch die Selbsterniedrigung kommen aus der Minderwertigkeit, aus der ein Guru dich gerade befreien will. Aus alldem will dich die Hand des Gurus herausziehen, weil das im Rahmen des Erwachens alles Täuschungen sind. Alles. Diese Täuschungen wollen Augenhöhe, doch wie soll die Täuschung auf Augenhöhe mit der Wahrheit stehen? Die Täuschung kennt die Wahrheit nicht, die Täuschung kennt nur die Täuschung.


Sunday, 16 December 2018

The more you feel into the human element, the more the heart of God reveals itself - Je mehr du in das Menschliche hineinfühlst, desto mehr offenbart sich das Herz Gottes. (Devaji)

When the egoic shell of separation is in place, one does not feel the subtler levels of the pain of going against your Self. Nor is it recognized that every single action arising out of “have to, need to, should” stems from the mind’s fear. These subtler elements go unnoticed, and life becomes automatic. A very familiar sense is formed of “who I am,” and “what I like and don’t like.” 
When one is willing to really receive what is being offered—to stop the automatic running and receive—then the numbing mechanism, the wall, the ego, begins to thin. And as it thins, one becomes more sensitive, feeling things more acutely, feeling the love and the perfection and the beauty; feeling the pain that created the shell as it now melts away; feeling the innocence of humanity, and at the same time the birthing of your own divinity. Feeling the fragile nature of the human condition inside your own being, all the way through, with such unspeakable tenderness, so big it can break you apart. And at the very same time, the breaking apart opens the gateway into the deeper sensitivity of connecting with your eternal divine nature.
A true journey like this takes everything and offers everything. When these beautiful, tender, broken nuggets that have been buried deep inside yourself are felt into all the way, the heart is broken wide open, and the sensitivity of who you are is connected into the totality of what is driving everything.
And all that has been buried inside, which caused the perception of “me and other,” is now transformed and can invite all expressions of life into itself. 

The tenderness, the meeting, the fragility, the beauty, the vulnerability of the human condition, does not stop. It grows. And so does the taste of what is free of everything—wildly ecstatic and alive and unbound. The more you feel into the human element, the more the heart of God reveals itself.
ƬᎥlɖα ᏣɦɽᎥʂʈɱαʂ ༺❀

 Solange die Ego-Hülle der Trennung besteht, fühlt man den subtilen Schmerz, gegen seine eigene wahre Natur anzugehen, nicht. Auch kann nicht erkannt werden, dass jede einzelne Tat, motiviert durch „müssen und sollen“, aus der Angst im Geist stammt. Diese subtileren Elemente bleiben unbemerkt und das Leben wird automatisch (mechanisch). Eine vertraute Empfindung von „wer ich bin“ und „was ich mag und nicht mag“ wird erschaffen.
Wenn man bereit ist, das hier wirklich aufzunehmen - nämlich das automatische Getriebe anzuhalten, beginnt der betäubende Mechanismus - die Mauer, das Ego - sich zu verdünnen. Und während er sich verdünnt, wird man empfindsamer; man fühlt Dinge feiner, fühlt Liebe, Vollkommenheit und Schönheit. Man fühlt den Schmerz der Hülle während sie davon schmilzt. Man fühlt die Unschuld der Menschheit und gleichzeitig die Geburt ihrer eigenen Göttlichkeit. Man fühlt in sich die zerbrechliche Natur des Mensch-Seins bis zu seinem Kern - mit einer unglaublichen Verwundbarkeit und so heftig, als würde es dich auseinander brechen. Gleichzeitig führt dieses Auseinanderbrechen zu einer tiefer empfundenen Verbindung mit der eigenen zeitlosen, göttlichen Natur.
Eine wahre Reise wie diese fordert alles und gibt alles. Und wenn diese schönen, zarten, gebrochenen und tief vergrabenen Klumpen in dir wieder ganz und gar gefühlt werden, wird das Herz weit aufbrechen und die Empfindsamkeit deiner Selbst wird in der Ganzheit, die alles hervorruft, aufgehen. Und all jenes, das vergraben wurde und die Wahrnehmung von „ich und andere“ erschuf, wird nun transformiert und kann alle Ausdrücke des Lebens in sich selbst zurückholen.
Die Zartheit, die Zerbrechlichkeit, die Schönheit, die Verletzlichkeit des Mensch-Seins hört nicht auf….sie wächst samt dem Geschmack von all dem frei zu sein – ekstatisch wild, lebendig und uneingeschränkt. Je mehr du in das menschliche Element hineinfühlst, desto mehr offenbart sich das Herz Gottes.

Thursday, 15 November 2018

Empty yourself - entleere dich deiner Selbst (Amoda Maa)

Empty your mind of unexamined beliefs, passed down through generations, inherited without question .. they do not belong to you. Empty your heart of accumulated grievances, held onto regrets and resentments, hardened into a story of ‘poor me’ .. this is not who you are. Empty your cells of undigested memories, toxic emotions, calcified into lethargy and short-sightedness .. it’s not how life is meant to be. Remove the blinkers from your eyes. They kept you safe for a while, but now only serve as a prison to keep you locked into the matrix of conditioning. Allow the glaring truth of direct experience - untainted by fear and hope - to pierce your retinas and purify your sight .. be blinded by the light.

Rip off the band-aid, air your wounds, feel the searing pain. Be raw, be vulnerable, be tenderly naked. Throw away the should’s and shouldn’ts, dump them in the garbage bin, burn them in the funeral pyre of freedom. Do what it takes to drop the baggage .. let it go. Scream, shake, shout. Get in touch with an ancient rage, a primal fear, an existential terror. It doesn’t have to make sense. It doesn’t have to be reasonable. For once, let go of equanimity and trying to keep it cool. Let loose, abandon yourself. Let the fire of irreverent passion swirl through every fiber of your being, every ounce of your body. Dive into a dark underworld of fury, be consumed by an untamed grief, fall into the abyss of unspeakable aloneness. Let hot tears run like torrential rain, flooding your eyes, carving rivers in your skin … let yourself drown.

Scream, shake, whirl, dance. Do what it takes to go deeper than thinking, deeper than feeling, deeper than memory. Go so deep you touch the groundless ground. Go so deep you no longer exist..become empty of self. In emptiness, mind dissolves into sky, heart is uncontainable, and body is permeable. In emptiness, there is space inside .. and now the light can filter in. Now life can flow through you, unimpeded by self-imposed obstructions.

My friend, be unconcerned with awakening as the remedy for your pain. Be unconcerned with enlightenment as the perfect destination. Instead, be willing to open so wide that nothing is denied or suppressed or hidden in the shadows. Be willing to empty yourself of every vestige of resistance, even if it means digging so deep into the encrusted mechanism of self-preservation that it rips you apart. Be willing to bear the unbearable and be broken open.
My friend, be concerned only with emptiness …
because only an empty vessel can be filled with God. 
..*

Entleere deinen Geist jeglicher ungeprüften Glaubenssätze - weitergegeben  durch Generationen, vererbt - ohne sie hinterfragt zu haben…sie gehören dir nicht. Entleere dein Herz jeglichem angehäuften Kummer, festhaltenden Bedauern und Groll…ein Gemisch, das sich zu einer  “Ich Arme-Identität” verhärtet hat….das ist nicht, wer du bist.

Entleere deine Zellen jeglicher unverdauten Erinnerungen und schädlichen Emotionen…sie haben dich verkalkt mit Lethargie und Kurzsichtigkeit. Nimm die Scheuklappen von deinen Augen. Sie haben dich für ein Weilchen in Sicherheit gehalten, doch nun dienen sie lediglich als Gefängnis um dich in der Matrix deiner anerzogenen Programme  eingesperrt zu lassen. Erlaube der blendenden Wahrheit direkter Erfahrung – ungetrübt von Angst und Hoffnung – deine Netzhaut zu durchdringen und deine Sicht zu reinigen…lass dich vom Licht blenden! Reiß die Wundpflaster runter, lass Luft an deine Wunden, fühle den schneidenden Schmerz! Sei roh, sei verletzlich, sei unschuldig nackt! Wirf „Sollen und Nicht-Sollen“ weg, schmeiß sie in den Mülleimer, verbrenne sie auf dem Scheiterhaufen der Freiheit. Tu alles Nötige, um den Ballast fallen zu lassen…lass ihn los.

Schrei, schüttle dich, brülle! Spüre deine uralte Wut, die Urangst, den existenziellen Terror! Es muss keinen Sinn machen. Es muss nicht vernünftig sein. Lass für einen Moment mal den Gleichmut los und reiß dich mal nicht zusammen! Verliere ruhig die Kontrolle! Lass das Feuer der ehrfurchtslosen Leidenschaft durch jede Faser deines Körpers, durch jedes Gramm wirbeln. Tauch in die dunkle Unterwelt des Zorns, lass dich von einem unbändigen Kummer vereinnahmen, fall in den Abgrund unaussprechlichen Alleinseins. Lass deine Tränen wie sintflutartige Regenfälle fließen und lass sie Flüsse in deine Haut schnitzen…erlaube dir zu ertrinken.

Schrei, schüttle dich, dreh dich, tanze! Tu alles Nötige um tiefer als dein Denken zu gehen, tiefer als dein Fühlen, tiefer als deine Erinnerungen. Geh so tief bis du den grundlosen Grund berührst. Geh so tief bis du nicht länger existierst….entleere dich deiner selbst. In der Leere löst sich das Gedachte in grenzenlose Weite auf, das Herz ist unkontrollierbar und der Körper durchlässig. In der Leere…unendlicher Raum in dir…nun kann das Licht hereinfiltern. Nun kann das Leben durch dich fließen, uneingeschränkt der selbst auferlegten Behinderungen.

Mein Freund, kümmere dich nicht um das Erwachen damit du keine Schmerzen mehr spürst. Kümmere dich nicht um Erleuchtung als perfektes Endziel. Sei jedoch bereit, dich so weit zu öffnen, so dass nichts in den Schatten verleugnet, unterdrückt oder versteckt wird. Sei bereit, dich leer zu machen – jeglichen Widerstandes; auch wenn das bedeutet, dass du so tief in die verkrusteten Mechanismen der Selbsterhaltung gräbst als würde es dich auseinander reißen. Sei bereit, das Unerträgliche auszuhalten und lass dich aufbrechen. Mein Freund, kümmere dich nur um diese Leere…denn nur ein leeres Gefäß kann durch Gott gefüllt werden.


Thursday, 1 November 2018

Living from openness/freedom – aus der Offenheit/Freiheit leben (Amoda Maa)

We learn what we believe. We learn what is believed to be good and what is believed to be bad and so we live in these inherited beliefs; this prevents us from living in direct experience, from aliveness and is a kind of prison; the prison of our conditioning. Beliefs give us safety and security; they are a kind of landing place. But true living, true intelligence comes from openness, not from mind, which is closed. Mind is limited and has boundaries to it. When we live from openness, there is no safety net for the mind and the boundaries and reactivity of the mind are experienced as prison.


In order to live from freedom there needs to be a death of self, an annihilation of the tight knot of ego-self, which believes itself to be a separate entity. It’s a psychological death into the emptiness, the void, the existential abyss – the end of self. However, it doesn’t end there. At the same time it’s the birth of the fullness of I am life.

Unless the tipping point, where the desire to be free of suffering (the prison) is greater than the need for psychological safety is reached, then we’re only talking theoretically. There needs to be that tipping point, where the futility of holding on to some kind of psychological safety net and seeking of fulfillment, happiness and love from something outside oneself is truly seen – until that happens, the shift towards the possibility of surrender isn’t available. It’s almost as if we have to suffer enough…and I am not talking about the suffering of circumstances, I am talking about an inner suffering, a psychological suffering.

What I offer is the ongoing invitation to surrender all inner division when it arises as a response to life. That’s how we purify the layers of the divided state (= the layers of reactivity, the layers of the conditioned self that rise up and create suffering) so that finally the root of separation, the existential root can reveal itself.

 For the final surrender to happen nothing can be done, there is no method…there is only the willingness to meet it when it arises. This cannot be taught or pointed to. What can be taught, invited or pointed to is the unravelling of the layers. So I invite the ongoing surrender of the tight fist of reactivity and division.

I also invite people to be tender towards their experience. That is something that most people have not been allowed because the world and our conditioning teaches us to cover up that vulnerable tenderness.

As a teacher one is not only a mirror to reflect back the truth of someone’s openness but also to point out illusory beliefs and imaginations so we can start to burst the bubbles and come to a deeper truth.


 Was wir glauben, ist uns anerzogen. Wir lernen zu glauben, was gut und was schlecht ist. So leben wir in diesen übernommenen Glaubensmustern und das hindert uns daran, in direkter Erfahrung und Lebendigkeit zu leben und stellt eine Art Gefängnis dar - das Gefängnis unserer Programmierung.

Glaubensmuster vermitteln uns ein Gefühl der Sicherheit; sie sind eine Art Landeplatz. Wahre Intelligenz und wahres Leben kommen jedoch aus der Offenheit heraus und nicht aus dem denkenden (und glaubenden) Geist, der „verschlossen“ ist. Der denkende Geist ist begrenzt und zieht Grenzen. Wenn wir aus der Offenheit heraus leben, gibt es kein Sicherheitsnetz für den denkenden Geist und die Grenzen und Reaktionen des Kopfes werden als Gefängnis erfahren.

Um aus dieser Freiheit heraus zu leben, benötigt es den Tod des kleinen Selbst; der Auslöschung des festen Ego-Knotens, der sich als getrennte Einheit erfährt. Es ist ein psychologischer Tod in die Leere, ins Nichts hinein - in den existentiellen Abgrund; das Ende des kleinen Selbst. Hier hört es jedoch nicht auf. Gleichzeitig beginnt eine Geburt: die Fülle von Ich bin das Leben selbst.

Solange der Umkehrpunkt nicht erreicht ist, (wenn der Wunsch, frei vom Leid (vom Gefängnis) zu sein, größer ist als das Bedürfnis nach psychologischer Sicherheit) sprechen wir nur theoretisch herum. Es braucht diesen Wendepunkt, d.h. es muss ganz klar gesehen werden, dass das Festhalten an einem psychologischen Sicherheitsnetz und das Suchen/Wünschen nach Erfüllung, Glück und Liebe außerhalb von sich selbst völlig vergeblich ist. Solange diese Vergeblichkeit nicht tief erkannt wird, ist diese Umkehrbewegung zur möglichen Hingabe nicht verfügbar; es ist erst möglich, wenn wir genug vom Leiden haben – und ich spreche hier nicht vom Leiden hinsichtlich gewisser Umstände; ich spreche von einem inneren (oder tieferen) Leid, einem psychologischen Leid.  

Meine Einladung besteht darin, jegliche innere Spaltung als Reaktion auf das Leben immer wieder hinzugeben, sobald sie auftaucht. Dadurch reinigen wir die Schichten unseres getrennten Zustandes (= die reaktiven und leiderzeugenden Schichten unseres konditionierten Selbst). Dadurch kann sich schließlich die existentielle Wurzel der Trennung zeigen.

Die letztendliche Hingabe kann nicht getan werden, noch gibt es dafür eine Methode…es gibt lediglich die Bereitschaft, sich hinzugeben. Das kann weder gelehrt noch kann darauf hingewiesen werden. Worauf jedoch sehr wohl hingewiesen werden kann und was gelehrt werden kann, ist das Entwirren bzw. das Lösen der scheinbar verdeckenden Schichten. Aus diesem Grund fordere ich dazu auf, diese feste Faust an Reaktionen und Spaltung aufzugeben. Auch ermutige ich dazu, hinsichtlich der inneren Erfahrungen weich zu sein. Das ist etwas, was den meisten Menschen nicht erlaubt wurde, da die Welt und unsere Programmierung uns beigebracht haben, diese zarte Verletzlichkeit zu verbergen.

Als Lehrer fungiert man nicht nur als Spiegel, der einem die Wahrheit seiner eigenen Offenheit reflektiert, sondern weist auch auf illusorische Glaubenssätze und Vorstellungen hin, damit die Luftschlösser platzen können und man zu einer tieferen Wahrheit dringen kann.

Friday, 26 October 2018

Das Entlarven des Dunklen ins uns - exposing the dark in us (David Hoffmeister)

Der Grund, warum Menschen in Beziehungen, sogar in Freundschaften und intimen Beziehungen so viel verstecken und schützen, warum sie so viele Aspekte ihrer selbst für sich behalten wollen, ist die Angst vor Ablehnung. Der Verstand ist so sehr daran gewöhnt, ungewollte Dinge zu verstecken und zu schützen, da sie ein tiefes Reservoir an Wertlosigkeit (der Liebe nicht wert zu sein) in sich beheimaten. Jeder Mensch hat diese tiefsitzende Unwürdigkeit“, diese Urwunde in sich. Diese dunklen Teile kommen in Beziehungen hoch und das ist auch gut so.

Das ganze System, der ganze Organismus, das ganze Universum ist auf Heilung aufgebaut. Letztendlich sind diese dunklen Glaubenssätze und Gedanken, die wir in uns verstecken, nicht wahr, aber wir müssen sie zuerst willkommen heißen und anerkennen. Wie sonst erkennen wir, dass sie nicht wahr sind, wenn wir weiterhin so tun, als seien sie wahr indem wir sie verstecken, sie schützen bzw. ihnen aus dem Weg gehen? Wie sonst können wir unseren Geist befreien?

Stattdessen verstecken viele Menschen ihre wahren Gefühle und Gedanken und ihre Beziehungen und Freundschaften verlaufen lediglich an der Oberfläche. Sie wollen nicht tiefer gehen bzw. zu tief gehen, weil das den darunter liegenden Dynamit auslösen könnte alle dunklen sprich neurotischen und egozentrischen Aspekte der Psyche. Andererseits wird uns das Willkommen-Heißen dieser Gefühle, das Hochkommen-Lassen und Klären-Lassen zurück zu unserem Ursprung bringen wonach wir uns alle so sehr sehnen, ob es uns bewusst ist oder nicht. Wir müssen diese unterdrückten Gefühle durchbrechen lassen und die Verleugnung dieser Wunde entlarven damit wir uns alle gegenseitig helfen können. Jeder einzelne wird benötigt um die Welt vom individuellen als auch vom kollektiven Schatten zu befreien.


The reason why people hide so much in relationships –even in intimate relationships- and why they will keep a lot of aspects of their mind private is because there is the fear of rejection. The mind is so accustomed to hiding and protecting because they are covering over this deep pool of unworthiness. Every human being has this deep unworthiness (I am not really worthy of love) in them. These dark parts do come up however in relationships; they are designed to come up.

 The whole healing systems is designed to let them come up. In the end these thoughts are not real but first we need to allow them to come up and acknowledge them.  How are we going to learn that they are not real if we keep pretending they are real by hiding and protecting them because we believe they are real? How we ever have a free mind?

Instead many people hide them and keep their relationships more on a surface level instead; they do not want to go too deep because that could trigger the dynamite that is underneath – all the neurotic and egocentric stuff. But letting this all out and clearing it all up will take us back to the light. We have to break the repression and the denial of this wound and allow it to come up in the context of “we love and support each other”.  Each one of us is needed to free the world from our individual and collective shadow.


Wednesday, 19 September 2018

Spiritual maturity - spirituelle Reife (Mooji)

Our egoic identity is basically a mask that you wear over your true Self.  We are so proud of our mask and don’t even know that it is a mask. When you see it is a mask you naturally try to take it off. How to remove this mask? Not by force but by remembering through the inner experience and recognizing that which cannot be seen just by the eyes in your head but is seen in a deeper way. The “unseeable” is seen.

It is thus a progress to no longer stand yourself. It means you cannot stand your egoic identity anymore, it becomes unbearable to you. It is a mark of spiritual maturity.

.
Unsere Ego-Identität ist im Grunde eine Maske, die wir über unserem wahren Selbst tragen. Wir sind so stolz auf unsere Maske und wissen es nicht mal, dass es eine Maske ist. Wenn du siehst, dass es eine Maske ist, willst du sie runter nehmen. Wie nimmst du sie runter? Nicht mit Gewalt, sondern indem du dich durch deine innere Erfahrung erinnerst und das erkennst, was nicht mit den Augen in deinem Kopf gesehen werden kann; es sieht auf eine tiefere Art und Weise. Das „Nicht-Sehbare“ wird gesehen.

Es ist somit ein Fortschritt, wenn man sich selbst nicht mehr aushält. Es bedeutet, man hält diese Ego-Identität nicht mehr aus, sie wird unerträglich für dich. Es ist ein Kennzeichen spiritueller Reife.

Thursday, 6 September 2018

Relationship Yoga - Beziehungsyoga (Jeff Foster)

The healthiest relationships are the honest ones, the ones grounded in Presence, not fantasy or false hope, and a deep commitment to a living truth. Where two souls can share their deepest truths – raw, messy, unresolved, and rough at the edges - and continually let go of their preconceived ideas about how they ‘should’ be. The relationship is continually renewed in the crucible of intimacy. There may be ruptures, misunderstandings, intense feelings of doubt, anger, fear, anxiety and groundlessness along the way, yes, of course, but there is a mutual willingness to face this mess as it arises.

To be vulnerable and sit together sometimes in the rubble of shattered dreams and expectations, plans and hopes, and work towards finding a place of reconnection.. This is the courageous and often intense work of relationship. Even if we have to start by admitting deep feelings of disconnection. This is a relationship that is alive. A relationship that makes space for our deepest longings, fears, pains, yet does not expect the other to resolve these, or take the hurt away. That asks the other to be a witness, a midwife for our own healing. And offers the same in return.

There is life in the continual death of expectations. Staying close to a healthy fear of loss. Finding safety in the uncertainty. Standing where we stand. Breathing in, and breathing out. As Eckhart Tolle says, relationships aren't here to make us happy. They will, however, give us the gift of exposing our wounds, our inner children, those lost fragments, bringing them to the surface, the places within us that are crying out for empathy, those beautiful orphans of the light. And then, a risk! To reveal our raw hearts, our loneliness, our vulnerability, our sensitivity, our not knowing, our ‘shameful’ secrets. To drop the mask and expose the unprotected heart. To risk being rejected, left alone, shamed and ridiculed. To risk a repetition of the old, perhaps. But a bigger ‘risk’, maybe:. To risk losing the image, the false self, the carefully constructed persona.

 This is the highest possibility of relationship. To see another’s exquisitely delicate heart and to let your own soft heart be seen. In the seeing, there can be healing, transformation, great beauty. We can be therapeutic vessels for our brothers and sisters. We can bring each other medicine, encouragement and great companionship on this sometimes lonely path of coming alive before we die. And maybe it takes a lifetime to discover: The One you always longed for was actually deep inside of you


 Die gesündesten Beziehungen sind jene, die ehrlich sind und in Präsenz gegründet sind – keine Fantasien oder falsche Hoffnungen jedoch ein sich Verpflichten der Wahrhaftigkeit gegenüber; da, wo zwei Seelen ihre tiefsten Wahrheiten teilen können – roh, chaotisch, ungelöst, mit Ecken und Kanten; So eine Beziehung wird ständig in der Feuerprobe der Nähe erneuert. Da mag es sehr wohl Brüche, Risse, Missverständnisse, intensive Gefühle an Zweifel, Wut, Angst, Hass und Bodenlosigkeit am Weg geben…ja, selbstverständlich. Aber es gibt auch eine gemeinsame Bereitschaft, diesem Chaos, dieser Unordnung zu begegnen, wenn sie hochsteigt.
Völlig verletzlich zu sein und gemeinsam in den Trümmern der zerbrochenen Träume und Erwartungen, Pläne und Hoffnung sitzend, finden wir vielleicht wieder neu zueinander. Das bedeutet oft mutige und intensive Beziehungsarbeit. Auch wenn wir vorerst mal damit beginnen müssen, sich tiefe Gefühle der Nicht-Verbundenheit eingestehen zu müssen. Aber genau das ist eine lebendige Beziehung; eine Beziehung, die unseren tiefsten Sehnsüchten, Ängsten und Schmerzen Raum gibt und gleichzeitig nicht vom anderen erwartet, dass er oder sie den Schmerz lindert. Es fordert lediglich den anderen dazu auf, ein Zeuge bzw. eine Hebamme für die eigene Heilung zu sein und umgekehrt. Es ist ein Leben mit dem fortwährenden Sterben an Erwartungen. Wir bleiben der gesunden Verlustangst nahe…der Sicherheit in der Unsicherheit; stehen da, wo wir stehen, atmen ein und atmen aus. Wie Eckhart Tolle so schön sagt: „Beziehungen sind nicht da um uns glücklich zu machen; sie beschenken uns jedoch mit der Möglichkeit, unsere Wunden, unsere inneren Kinder preiszugeben – diese scheinbar verlorenen Anteile und bringen sie an die Oberfläche. Jene Orte in uns, die nach Empathie schreien, diese Findelkinder, wollen ans Licht!
Und dann, dieses Risiko: Wir offenbaren unsere rohen Herzen, unsere Einsamkeit, unsere Verletzlichkeit, unsere nie ausgedrückten Bedürfnisse, unsere Empfindsamkeit und Gebrochenheit, unser Nicht-Wissen, unsere beschämenden Geheimnisse und kindlichen Schlussfolgerungen. Wir lassen die Maske fallen und entblößen unser ungeschütztes Herz. Wir riskieren es, zurückgewiesen, allein gelassen, erniedrigt und bloßgestellt zu werden. Wir riskieren das so alt Bekannte….
Darin liegt Heilung, Transformation und große Schönheit. Auf diese Weise sind wir therapeutische Gefäße für unsere Brüder und Schwestern. Wir schenken uns gegenseitig diese Medizin, diese Ermutigung und Freundschaft auf diesem manchmal sehr einsamen Pfad – dem Pfad zurück zu unserem Ursprung.

Friday, 13 July 2018

The natural evolution of consciousness - die natürliche Bewusstseinsentwicklung (Mooji)

The mind or the psychological self cannot intimidate your true nature, it can only agonize the idea you have of who you are.  The idea of who you are is not what you are. As long as we remain in the intense field of duality, supported by the sense of personhood, the fluctuations of it will trouble you. Hence, different techniques (meditation, contemplation, bhajans, self-inquiry etc.) are here to reduce and lessen the denseness of that personhood state to make it more open, more pliable, and more receptive to subtler knowledge and understanding.

 There is a natural urge and drive inbuilt in all sentient beings to evolve to higher states of Consciousness. Yet, there is a certain amount of power in us that is not in support of our liberation. Its function is more to keep the attention fixated upon your personal existence and on mundane day to day thinking. We are very, very much influenced by this energy. However, what you truly are is so immensely beyond that state. But it has to be awakened within you. The evolution of human Consciousness is to rise above personhood which is not so vulnerable to the negative suggestions of the lower mind; When you identify solely with the representation of who you think you are you will be knocked about these kinds of personal thoughts and feelings very easily.  You may experience from time to time momentary states of joy but they will not feel stable. And something is yearning for a happiness, which is not changing and is not moving back into sorrow again. I am not speaking about personal happiness here, that the person is going to be happy forever. No! Freedom is not for the person, freedom is from the person! I am not against personhood, but I am saying it is a lower state of Consciousness; the perfect Consciousness is already in you but it is not accessible to the sense you are living of yourself as a sense of person yet. It takes a certain evolution.
 Ã„hnliches Foto
 Der Verstand oder das psychologische Selbst kann deine wahre Natur nicht kleinkriegen. Es kann lediglich die Vorstellung von dem, wer du denkst zu sein, quälen. Die Vorstellung, wer du denkst zu sein, ist nicht, was du wirklich bist. Solange wir in dem intensiven Feld der Dualität, unterstützt durch das Gefühl eine Person zu sein, bleiben, werden uns deren Schwankungen herumreißen. Deswegen gibt es verschiedene Techniken (Meditation, Kontemplation, Bhajans, Selbstergründung etc.) um die Dichte des rein persönlichen Zustandes zu schmälern, zu reduzieren und ihn offener, anpassungsfähiger und empfänglicher für subtileres Wissen und Verstehen zu machen.

Es gibt einen natürlich angelegten Drang in allen Lebewesen, sich zu einer höheren Bewusstseinsstufe zu entwickeln. Gleichzeitig gibt es jedoch auch gewisse Kräfte in uns, die unsere Befreiung nicht unterstützen. Diese Kräfte haben die Funktion, die Aufmerksamkeit auf die persönliche Existenz und auf weltliche Alltagsgedanken zu fixieren. Wir werden sehr durch diese Energien beeinflusst. Doch das, was du in Wirklichkeit bist, ist unendlich jenseits dieses Zustandes und muss in dir erweckt werden. Die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins geht über das begrenzte Person-Sein, das sehr für die negativen Vorschläge des niedrigeren Geistes anfällig ist, hinaus. Wenn du dich ausschließlich mit der Repräsentation von dem, wer du glaubst zu sein, identifizierst, können dich persönliche Gedanken und Gefühle sehr leicht umwerfen. Du magst von Zeit zu Zeit vorübergehend Zustände von Freude erleben, sie werden jedoch nicht stabil bleiben. Etwas in uns sehnt sich nach einem Glück, das sich nicht verändert und nicht ins Leid zurückführt. Und ich spreche hier nicht von persönlichem Glück; es ist nicht, dass die Person für immer glücklich sein wird. Nein! Befreiung ist nicht für die Person, Befreiung ist von der Person! Ich bin nicht gegen das Person-Sein, ich sage lediglich, dass es eine niedrigere Bewusstseinsstufe ist; Die vollkommene Bewusstheit ist bereits in dir, aber sie ist noch nicht für die Empfindung von dir als Person, die du lebst, zugänglich. Das benötigt eine gewisse Entwicklung.